The Family Law Act 1996 - Mending or ending a marriage?

Dean, Meryll (1999) The Family Law Act 1996 - Mending or ending a marriage? Deutsches und Europäisches Familienrecht, 1 (1). pp. 47-51. ISSN 1435-9499

Full text not available from this repository.

Abstract

In 1996 the House of Commons (the English Lower House) passed the Family Law Act but to date only part of it has been implemented. Dean describes the development of English divorce law since 1857 and the reasons behind the need for a new law. The 'fault principle' has had a defining influence on the present law. 70% of all divorces are currently granted on the basis of a matrimonial 'offence' since this is the quickest way of obtaining a divorce. The new law provides for a minimum period of 12 months separation prior to divorce. This period can be extended to 15 months if there are children under 16 years of age. First the married couple has to participate in an Information Meeting before either individually or jointly making a statement that the marriage has broken down. This is then followed by another period of consideration, lasting a minimum of 9 months, which is intended to promote mediation as a way of reaching a negotiated divorce settlement. At the moment there are pilot schemes taking place to monitor the provisions of the new law prior to it being implemented. The author critically notes that the aims and objectives of the law are inconsistent. On the one hand it seems to promote the preservation of marriage, whilst on the other hand, it wishes to provide for an inexpensive and peaceful dissolution of the marriage. In England the fear has been expressed that forced mediation will be detrimental to wives, although empirical evidence has not yet confirmed this fear.

Item Type: Article
Additional Information: Title in German: Das Familienrechtsgesetz 1996 - Erhaltung oder Beendigung einer Ehe? Abstract in German: Zusammenfassung. Bereits im Jahre 1996 hat das englische Unterhaus den Family Law Act 1996 verabschiedet, der aber bisher nur teilweise in Kraft getreten ist. Dean schildert zunächst die Entwicklung des englischen Ehescheidungsrechts seit 1857 und die Gründe, die eine Neuregelung als dringend erscheinen ließen; insbesondere ist die noch geltende Regelung weitgehend vom Verschuldensprinzip geprägt. 70% aller Scheidungen werden wegen ehewidrigen Verhaltens ausgesprochen, weil die Scheidung auf diesem Wege schneller zu erreichen ist. Das neue Recht sieht für alle Ehescheidungen eine Trennungsfrist von mindestens 12 Monaten vor, die verlängert werden kann und 15 Monate beträgt, wenn aus der Ehe Kinder unter 16 Jahren hervorgegangen sind. Die Eheleute müssen zunächst an einem Informationsgespräch teilnehmen und können dann erst nach Ablauf von 3 Monaten - einzeln oder gemeinsam - ihre Ehe vor Gericht für gescheitert erklären; darauf folgt eine weitere Überlegungsfrist von mindestens 9 Monaten, die der Mediation und dem Aushandeln von Scheidungsvereinbarungen dienen soll. Die gesetzlichen Regelungen zur Ehescheidung werden zur Zeit in Form von Pilotprojekten überprüft. Kritisch merkt die Verfasserin an, daß die vom Gesetz ausdrücklich genannten Regelungsziele nicht vollständig miteinander harmonieren: Einerseits soll das Gesetz der Erhaltung der Ehe dienen, andererseits soll es eine möglichst kostengünstige und friedliche Auflösung der Ehe ermöglichen. Die in England geäußerten Befürchtungen, ein Zwang zur Mediation könne sich zu Lasten der Beteiligten Ehefrauen auswirken, ist jedoch durch empirische Untersuchungen bisher nicht bestätigt worden.
Schools and Departments: School of Law, Politics and Sociology > Law
Depositing User: EPrints Services
Date Deposited: 06 Feb 2012 18:36
Last Modified: 17 Sep 2012 08:20
URI: http://sro.sussex.ac.uk/id/eprint/17344
📧 Request an update